Juhu – wir sind drin!!!

Wir habens tatsächlich geschaft! Preist den Herrn!

Nach 1,5-jähriger Bauzeit sind wir gestern eingezogen. Viele fleißigen Helfer haben uns den ganzen Tag unterstützt, vielen Dank auch an dieser Stelle dafür!

Nun leben wir zwischen Kistenbergen und versuchen langsam alles an seinen Platz zu bringen. Es wird sicher noch einige Wochen dauern, bis die letzte Lampe und die hinterste Fußbodenleiste montiert sein werden, aber eins nach dem andern.

Wenn ich meinen PC wieder angeschlossen habe, gibts auch mal wieder Bilder:-)

Als nächste größere Aktion nehmen wir uns die Außenanlage vor. Darüber berichten wir ebenfalls.

Also vielen Dank nochmal für alle Hilfe, ohne die wir das Projekt sicher nicht bewältigen könnten!

 

Einzug steht bevor!!!

Ja, liebe Interessierte aus Nah und Fern, es geht dem Ende entgegen. Endlich :-) .

Es ist mittlerweile fast alles Lebensnotwendige fertig, sodass ich nur noch die noch nicht fertigen Dinge ansprechen kann.

  • Treppe (erst nach Ostern…)
  • Ein Zimmer noch ohne Laminat
  • Kleinigkeiten wie Waschbecken und Duschabtrennungen montieren, Ankleideraum
  • Steckdosen und Lichtschalter einbauen und Schaltkasten verdrahten.

Dass die Lampen, Außenanlage und nebensächlicher Kram erst nach Einzug gemacht wird, dürfte klar sein…

Auf jeden Fall werden wir im April einziehen, wenn nicht noch ein großes Unglück passieren sollte  :-)

Fotos kommen wahrscheinlich erst nach dem Einzug… ;-)

Bis dahin,
Peet

Endspurt!!!

Sooooo, es gibt wieder was zu berichten. Glücklicherweise haben wir Schaltjahr, sonst wäre jetzt schon März :-D

Also, wo waren wir stehen geblieben? Ich glaube beim Spachteln und Trockenbau… Jetzt sieht die Welt schon viel besser aus! Wir haben mittlerweile fast alle Wände verputzt; es fehlen nur noch Treppenhaus (wir warten damit erst bis zum Einbau der Treppe, damit datt schön wird) und auch das Bad und Gäste-WC. Hier werden aktuell die Fliesen verlegt!

Ich habe mich zwischendurch schon mal daran gemacht die Steckdosen und Lichtschalter einzusetzen.

Zum Thema Heizung: Beim Testen der Solaranlage ist aufgefallen, dass ein Kollektorfeld undicht ist. Dieser wurde vom Hersteller freundlicherweise in einer großen Aktion umgetauscht. Nun ist die Solaranlage befüllt und liefert bereits solare Erträge zum Pufferspeicher.

Die kleine Wärmepumpe ist ebenfalls angeschlossen und heizt bei Bedarf mit.

Ansonsten:

Unitymedia verlegt gerade ihr Kabel, damit wir schnelles Internet haben (wichtig!!!)

Heute haben wir mit dem Verlegen des bereits angekündigten Laminats begonnen. Es geht gut voran und sieht auch noch gut aus ;-)

Achja; Nächste Woche kommt schon unsere Küche :-) (auch wichtig!!). Dann fehlt nur noch die Treppe …

 

Als Umzugstermin haben wir Ostern angepeilt. Evtl. klappts auch schon früher, mal sehn… Wir könnens selber kaum fassen…

So, nun bin ich völlig platt und gehe jetzt bis März an der Matratze horchen… Bis demnächst.

Peet

Planänderung Fußboden und Decke

Nachdem wir allen Interessierten erklärt haben, dass wir uns für einen OSB-Fußboden entschieden haben und die Decke “Natura” bleiben sollte, ist nun beides hinfällig…

Ausschlaggebend waren nicht die Umfrageergebnisse oder andere Meinungen, sondern eine Fachberatung bei Holz-Kretz in Dillenburg-Manderbach. Herr Kretz hat uns die Nachteile eines OSB-Bodens eindrucksvoll nahegebracht und uns zusammen mit seiner Frau beim Thema Böden/Wände/Decke beraten. Herausgekommen ist nun ein Laminatboden von Laura-Ashley (http://www.laura-ashley-flooring.de/produkte/laminat/landhausdiele/pinie-firnis) der in Kombination mit Pastellfarben an Wand und Decke sehr gut aussieht.

Nun haben wir seit Neujahr angefangen die Decke mit OSMO “Transparent Weiss” (http://www.osmo.de/navigate.do?id=8&name=Dekorwachs+Transparent) zu streichen. Positiver Nebeneffekt ist, dass der Raum heller wirkt und wir dem Nachdunkeln des Holzes (Sauna-Optik) vorbeugen.

Ausblick:

  • Alle Räume zu Ende streichen
  • Die Wände müssen vor der weiteren Behandlung gespachtelt werden

Schornstein, Ofen und Anheizen

Während den freien Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr haben wir natürlich nicht (nur) gefaulenzt :-)

Kurz vor Weihnachten hat Herr Kroker die Lüftungsanlage eingemessen (siehe Foto). Jeder  Raum wird nun optimal und seiner Nutzung entsprechend belüftet. Dank der Lüftungsanlage hatten wir auch nach dem Einbringen des Estrichs keine Probleme mit der Feuchtigkeit. Sogar an den Fenstern war kein erwähnenswerter Kondensatanfall zu verzeichnen. Lediglich die Bautür (mittlerweile ist die richtige Haustür eingebaut, Foto folgt) und die Garagentore waren zeitweise etwas beschlagen.

Der Edelstahlschornstein wurde montiert und der Ofen, der schon lange auf seinen Einsatz wartet, gleich angeheizt. Alles lief “Just-In-Time”, denn gleichzeitig mit der Fertigstellung des Kamins waren die Jungs vom Team Dittmann auch schon mit der Montage und Inbetriebnahme der Steuerung fertig. Nun konnte der Energiespeicher beladen werden.

Nach 2 Tagen hatten wir den kompletten Speicher von 7° auf >50° beladen. Anschließend habe ich das FBH-Aufheizprogramm gestartet. Durch den kalten Boden wurde der Speicher -trotz täglichen Heizens- auch innerhalb von 2 Tagen auf durchschnittlich ca. 30° abgekühlt, da ja der kalte Rücklauf ebenfalls im Energiespeicher landet. Trotz allem hat der kleine 10kw-Ofen unser Haus auf angenehme Temperaturen gebracht. Mehr zu den technischen Daten ein andermal.

Der Schornsteinfeger hat den Schornstein eine Woche nach Inbetriebnahme begutachtet und freigegeben. Später haben wir die Öffnung zur Garage mit Gasbeton ausgefüllt und abgedichtet. Dies muss noch mit der anderen Öffnung passieren.

 

Lüftungsanlage in Betrieb – Estrich kommt

Seit gestern läuft unsere Lüftungsanlage :-). Sie ist erstaunlich leise, man hört lediglich im “Stoßlüften-Modus” etwas aus den Ventilen.

Heute ist noch großes Aufräumen angesagt, weil morgen der Estrich kommt! Heute wurden bereits 21 Tonnen Sand geliefert…!

Dafür müssen wir heute Abend noch ein paar Kleinigkeiten machen, wie alle Stöße kontrollieren und in Hausanschlussraum die Bodendämmung fertigstellen.

Morgen wird der Schornstein geliefert, den wir nach der Begehbarkeit des Estrichs montieren werden. So, nun seid wieder auf dem neuesten Stand! Bis dann :-)

Heizung und Warmwassererzeugung

Der November steht ganz im Zeichen der Heizung bzw. der Warmwassererzeugung. Der kompetente Installationsbetrieb “Dittmann” hat diese Woche mit der Installation begonnen. Zunächst wurde der 910L Energiespeicher platziert und mit den Pumpengruppen verbunden.

Am Freitag wurden 1,5 km FBH-Rohr geliefert, das wir am Samstag bereits im ganzen OG (6 Kreise) und schon 3 Kreise im EG verlegten.

Ansonsten haben wir alle restlichen, bisher noch offenen Wände verkleidet, die FBH-Rolldämmung (35mm Styropor) im ganzen Haus verlegt (außer HAR) und im Bad und Gäste-WC die Fußbodendämmung im Bereich der Dusche und Wanne ausgespart.

Bevor sich jemand fragt, wieso Bad und WC grüne Platten an den Wänden hängen: Hier haben wir aufgrund der erhöhten Luftfeuchte imprägnierte Gipskarton-Platten verwendet, die die Feuchtigkeit besser vertragen und nicht so anfällig dafür sein sollen. Später müssen diese noch imprägniert werden, damit der Fliesenkleber nicht zu schnell austrocknet.

Im HWR und in der Ankleide haben wir die Unterverteilschränke der FBH rückseitig zum Flur platziert, damit die weißen Deckel etwas versteckter sind.

Ausblick

  • Nun muss nur noch die Heizungstechnik im HAR soweit voranschreiten, dass wir auf dem Fußboden ebenfalls dämmen und dann endlich Estrich bestellen können. Dies wird hoffentlich gegen Ende der Woche der Fall sein :-)

Goldener Oktober

Als Vorbereitung für die Estricharbeiten haben wir die Garage gedämmt, damit die Kälte nicht durch die Bodenplatte unter das Haus ziehen kann. Da unsere Bodenplatte in diesen Bereich nicht thermisch getrennt ist, müssen wir besonders Wert drauf legen.

Eine andere Baustelle war die trennende Wand zwischen den beiden Treppenaufgängen. Diese Wand ist gleichzeitig die Abgrenzung zwischen dem Hausanschlussraum (HAR) und dem Treppenhaus. Des weiteren dient sie der Befestigung der Heizungsinstallation.

In diesem Zeitraum haben wir auch das Garagendach gedämmt (mit den Resten der THD-Platten), mit einer ersten Lage einer kalt-selbstklebenden Lage  und einige Wochen später auch mit beschieferten Schweißbahnen abgedichtet.

Fußbodenaufbau und Installation

Wenn Ihr jetzt glaubt “der hat doch das Datum manipuliert, das war zu dem Datum aber nicht online!”, dann habt Ihr Recht :-) Ich schreibe nun leider erst im November, was seit ca. August alles so passiert ist. Das sieht nachher im Archiv besser aus, als wenn da Lücken sind und Monate fehlen: Hier die Highlights:

Lüftungskanäle

Fußbodenaufbau im Obergeschoss

In die Dämmebene des Fußbodens und in den Wänden haben wir zu den vorgesehenen Stellen Lüftungskanäle für die Zu- und Abluftventile der einzelnen Räume verlegt. Das Ganze stellte sich als ziemlich komplex dar, weil vorher die Leitungen für Strom und Wasser weitestgehend fertig liegen mussten.

Das Problem der parallelen Arbeitsschritte begleitete uns in diesem  Abschnitt sehr häufig und führte zu einigen Verzögerungen. Wie Ihr euch sicher schon denken könnt, durften die Lüftungskanäle nicht gekreuzt werden. Das bedeutet eine sehr genaue Planung der Leitungsführung. Hinzukommt, dass die Leitungen von Zu- und Abluft nicht wie eine Wasserleitung an jeder Stelle angezapft werden können, sondern maximal 2-3 Ventile an einen Strang angeschlossen werden dürfen. Dies ist notwendig, um die spätere Regelung der Volumenströme vornehmen zu können.

Die Auslegung der Lüftungsanlage, die Beratung und Lieferung hat Herr Kroker von NEK Hüttenberg für uns übernommen. Seine geduldige Art alle Fragen zu beantworten (auch telefonisch an unkonventionellen Geschäftszeiten!) und uns umfassend und kompetent zu beraten, war uns eine große Hilfe!

Die Lüftungskanäle haben wir vor dem Verlegen gesäubert und alle Verbindungsstellen abgeklebt, damit keine Luft entweichen kann.

Wasserinstallation

Das Verlegen der Wasserleitung ging relativ einfach von Statten. Da es sich um ein Kunststoffverbundrohr handelt, braucht es nicht gelötet zu werden. Alle Endungen und Verbindungsstücke werden einfach verpresst und Bögen mit einer Biegemaschine im gewünschten Radius erstellt. Um Fließgeräusche, Wärmebrücken und Kondensatbildung zu reduzieren, wurde ein (blaues) Dämmprofil über das Rohr gezogen. Durch die quadratische Form ließ sich die Styropordämmung daneben sehr einfach mit dem Cuttermesser zuschneiden.

Im Bereich der Wanne und Dusche im Obergeschoss befinden sich die meisten Verbindungsstücke, da von diesem Punkt zu den anderen Abnehmern im OG verteilt wird.

Zusätzlich zu den normalen Kalt- und Warmwasserleitungen haben wir alle WCs mit gesonderten Leitungen versehen, um diese mit Wasser aus unserer Regenwasserzisterne zu betreiben. Für die Waschmaschine steht dieser Anschluss ebenfalls optional bereit.

Innenausbau 2.0

Jeder, der das mal durchgemacht hat, warnte uns schon im Vorfeld: “Der Innenausbau ist zäh und man sieht kein Vorankommen!”
Genauso erleben wir es momentan: Es ist immer das gleiche: Ich muss mit meinen Kabeln in den Wänden und Böden fertig sein, bevor meine Helfer (Hauptsächlich die Papas) die Wände mit OSB und anschließend mit Gipskartonplatten beplanken.
Oben sind wir schon seit einigen Wochen fertig, außer im Bad, da hier noch die Sanitär-Installation auf sich warten lässt.
Unten sind nun auch alle größeren Räume fertig und die Küche wird in den nächsten Tagen auch soweit sein.

Zwischenzeitlich ist auch unsere Lüftungsanlage geliefert worden. Es ist eine “Novus 300″ von der Firma Paul mit Feuchtigkeitsrückgewinnung und mit Touchpad-Bedienung.

Im Moment ist das nächste große Ziel, alles für den Estrich vorzubereiten. Wir hoffen, dass wir Ende September soweit sein werden.
Dann müssen die Gipskartonwände noch alle gespachtelt werden, bevor der Putz, bzw. der Anstrich draufkommt.

Also ihr merkt, dass es langsam weiter geht und wir nicht resignieren :-)
Bis zum nächsten mal!

Innenausbau

Nein, wir haben keinen Baustopp – im Gegenteil, liebe Leserschaft, es gibt an jeder Ecke Arbeit und deshalb komme ich auch nicht wirklich (wie mal vorgenommen) zum Bloggen…

Falls sich jemand einen Bauherren-Tagesablauf nicht vorstellen kann, hier mal ein Auszug eines Durchschnitts-Tages der letzten Monate:
Nach der Arbeit mal kurz was essen, umziehen und zum Bau bis spät Abends und morgen gehts genau so weiter.

Den Kleinen gekomme ich nur mal kurz zwischendurch zu sehen, wenn überhaupt. Deshalb ist der Sonntag immer der Familie vorbehalten, die dann nur bedingt Verständnis hat, wenn man dann noch an den PC muss…

So, genug geklagt, hier mal paar erfreuliche Nachrichten, an denen man schon gut erkennen kann, dass sich die Mühe lohnt:
Voila, unser Haus OHNE Gerüst!


Die Fassade ist nun weitestgehend fertiggestellt, sodass wir den Rest ohne Gerüst hinbekommen. Im EG-Bereich fehlt noch der Oberputz auf der Fassade, bisher ist nur grundiert worden.

Die Solaranlage für unser Warm- und Heizungswasser ist zwar fertig, jedoch darf die Folie erst mit der Inbetriebnahme abgezogen werden, damit die Röhren nicht beschädigt werden, wenn sie trocken laufen.

Zur Zeit sind wir mit dem Innenausbau beschäftigt. Konkret bedeutet das, dass wir auf die fertigen Installationsebenen (inkl. Lüftungskanäle, Strom- und Solarleitungen etc.) OSB-Platten schrauben (damit die Glaswolle endlich versteckt ist) und darauf Gipskarton-Platten anbringen. Dank unserer Helfer konnten wir innerhalb der letzen Woche ALLE Zimmer des OG, bis auf Flur und Bad fertigstellen! In diesen Zimmern kann bereits mit dem Bodenaufbau für die FBH begonnen werden!

Hier noch ein paar Bildchen vom Haus ohne Gerüst:

Und hier der Innenausbau:

Es ist sehr ermutigend solche Fortschritte zu sehen! Wer also mit anpacken möchte, ist täglich ab 17:00 Uhr und Samstag von 9:00-21:00 Uhr eingeladen :-)

Ausblick:

  • Fußbodenaufbau mit Styropor
  • Wasseranschlüsse herstellen
  • Fußbodenheizung verlegen
  • Außenanlage grob herrichten

Update: Fassade

Bevor der Monat wieder rum ist, schnell noch ein paar Bilder nachschieben :-)

Anfang des Monats sind die Fensterbänke und Rollläden montiert worden.

Die Arbeit an der Metallfassade ist wirklich sehr langwierig. Für die Verkleidung der Leibungen rund um das Fenster, benötigen wir pro Fenster ca. 2 Stunden mit zwei Mann. Naja, nun sind bis auf zwei Fenster alle verkleidet. Der Rest kommt morgen dran.

Zwischen zeitlich haben die Anstreicher den Sperrgrund, Grundierung und Haftgrund aufgebracht und alle Eckleisten gesetzt. Es fehlt nur noch der Oberputz, aber den lassen wir erst später machen, wenn der nicht mehr sehr dreckig werden kann…

Die Leitungen für die Lüftungsanlage sind auch geliefert worden und können verbaut werden. Wir werden aber die Sanitär- und Elektroinstallation vorher machen, damit die Kanäle darüber liegen und den Schall der unteren Räume nicht so aufnehmen können.

Die Dichtheitsprüfung der Abwasserrohre ist auch erfolgreich durchgeführt worden. Es wurde mit einem Luft-Unterdruckverfahren geprüft. Nun dürfen wir die Leitungen verwenden.

Den Zählerkasten haben wir auch schon gesetzt und die Leitungen schon mal vom Übergabepunkt dahin geführt. Nächste Woche klemmt der Elektriker das alles an und dann haben wir endlich eigenen Strom…

So, mehr fällt mir zu dieser späten Stunde nicht mehr ein :-)

Lasst doch mal ein paar Kommentare los, ein wenig Feedback wäre mal schön!

Bis zum nächsten mal…
Peet

Ausblick:

  • Fassade fertigstellen, Solarkollektoren anbringen
  • Sanitär- und Elektroinstallation
  • Wand- und Fußbodendämmung

Fassade im OG, BlowerDoor-Test, Kanal, Wasser und Strom

Ein turbulenter April, der uns mit gutem Wetter, mit mäßigem Bauvortschritt und mit ein paar Wehwehchen in Erinnerung bleiben wird. Damit entschuldige ich gleichzeitig meine lange Schreib-Faulheit im Blog, aber es gab halt erst seit knapp 2 Wochen was neues zu sehen: unsere Fassade! Und ohne Bilder liests sich ja nicht so schön :-)

Wir haben das im letzten Herbst geschnittene Holz aufbereitet: Das große zum Trocknen, das kleine zum Osterfeuer…

Heute wurde der BlowerDoor-Test erfolgreich durchgeführt:
Die Luftwechselrate lag bei ca. 0,9.

Je niedriger die Luftwechselrate ist, desto dichter ist ein Gebäude.

Zum Vergleich: Vorgeschrieben bei Benutzung von Lüftungsanlagen sind 1,5. Beim Passivhaus dagegen dürfen 0,6 nicht überschritten werden.

Da ich mangels Gesundheit am Vortag nicht in der Lage war, alle mir bekannten Öffnungen (aus denen es auch nachgewiesenermaßen “zog”) ordentlich abzudichten, bin ich mit diesem Ergebnis doch ganz zufrieden.

Gleichzeitig zu unserem Test wurde der Kontrollschacht gesetzt und die Straße weiter aufgegraben und nach Wasser, Strom und Abwasser gesucht. Strom und Abwasser wurden schnell gefunden und angeschlossen. Es stellte sich heraus, dass lediglich ein Leerrohr für das Wasser in der Straße lag. Also muss morgen ein benachbarter Hydrant angezapft und die Leitung bis zu uns durchgeschoben werden.

Die Telekom hat sich natürlich immer noch nicht gemeldet. Also muss die Straße wahrscheinlich wieder aufgerissen werden wenn die Herrschaften sich mal bequemen, uns mit einem Anschluss zu beglücken (Obwohl ich lieber Unitymedia-Kabelanschluss hätte! Aber 5200 Euro Selbstbeteiligung übersteigen dann doch Grenzen).

Ausblick:

  • Fensterbänke werden montiert
  • Rolläden werden demnächst geliefert und eingebaut
  • Außenputz im EG wird angebracht
  • Lüftungsanlage Bestellung und Installation
  • Solarkollektoren Bestellung und Installation0
  • Elektroinstallation

Dach gedeckt, Rohbau fertig!

Endlich komme ich mal dazu, euch zu berichten, wie fleißig wir am vergangenen Samstag waren…

Um es kurz zu machen:

Wir haben die Dachrinne befestigt, nachdem wir die Rinneneisen in passendem Winkel gebogen haben. Die überlappenden Stellen wurden verlötet. Der erste Test war erfolgreich, alles dicht.

Anschließend befestigten wir die Einlaufbleche.

Nun begannen wir die 35 KLIPTEC-Profile zu befestigen. Es war wirklich einfach und wir sind auf den Millimeter genau gerade hinten angekommen! Die Befestigung erfolgte mit ca. 400 Edelstahlschrauben mit EPDM-Dichtscheibe, obwohl durch die verdeckte Falz nicht zu erwarten ist, dass diese direkt mit Wasser in Berührung kommen.

So, nun ist das Dach und damit auch der Rohbau offiziell fertig. Als nächstes widmen wir uns der Fassade zu, weil das Gerüst bald abgebaut werden soll. Parallel werden schon mal Angebote für Elektroinstallation und Lüftungsanlage eingeholt und geprüft.

Hier noch ein paar Bilder von unserem schönen Dach. Das Material ist übrigens ein Stahlkern 0,75mm mit Aluzink-Beschichtung.

Außenwanddämmung fertig!

Nach einer sehr erfolgreichen Woche mit  tollem Wetter und fleißigen Helfern (die sich sogar Urlaub dafür nehmen!), ist die Fassadendämmung komplett! Nun kann es auch nicht mehr direkt in die Fächer rein regnen :-)

Zwischendurch ist sogar früher als erwartet die Dachdämmung eingetroffen, die aber noch nicht montiert werden kann, da noch Schrauben und die Kliptec-Profile von Fischer-Profil fehlen.

Heute wurden noch viele “Kleinigkeiten” erledigt, wie

  • Austausch der defekten Scheiben
  • Ausschäumen der Fenster und Türen mit PU-Schaum
  • Weitere Abdicht-Arbeiten an der luftdichten Hülle
  • usw.

Ausblick:

  • Dachdämmung und Eindeckung sobald die Profile und Schrauben da sind
  • Restliche Abdicht-Arbeiten fertigstellen
  • Blower-Door-Test durchführen

Außendämmung

In der vergangenen Woche haben wir den Rohbau von außen gedämmt. Letzten Samstag fingen wir mit der Garage als “Testobjekt” an und stellten zwei der drei Außenwände fertig. In der Woche haben wir ebenfalls was getan und bei leichtem Nieselregen die letzte Garagenwand gedämmt.

Heute stellten wir mit 5 Mann die komplette Südfassade fertig! Das war eine tolle Leistung, denn diese Wand ist wohl die schwierigste, da es viele Unterbrechungen und Aussparungen aufgrund der Fenster und Türen gibt.

Das Teamwork klappt immer besser: Einer schneidet Glaswolle zurecht, einer setzt sie in die Gefache und zwei Mann montieren die THD-Platten auf die Holzständer, die ein Weiterer vorher nach Maß zugeschnitten hat… Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie ich finde!

Ausblick:

  • Außendämmung fertigstellen (Samstag dürfen alle wieder erscheinen :-) )
  • Lieferung der Dachdämmung (angeblich)
  • Blower-Door-Test vorbereiten

Installationsebene

Nicht dass Ihr denkt, dass wir nichts machen… :-P

Diese Woche stand ganz im Sinne der Installationsebene. Am Montag begannen wir mit dem Schlafzimmer und bewegten uns dann Tag für Tag im Uhrzeigersinn durch die anderen Zimmer im OG.

Wir haben 40x60mm Latten (getrocknet, gehobelt) mit der schmalen Seite senkrecht an die Wand geschraubt, sodass sie nun auf der OSB-Ebene gegenüber den tragenden Ständern angeordnet sind (wo man schön reinschrauben kann) und eine Abstandsfläche bilden, in die wir die Installation legen können. Viele Regionale Holz-Häußlebauer verzichten auf die IE, aber damit alles schön dicht bleibt, geht es gar nicht anders. Sonst müsste man für jede Steckdose, Lichtschalter und Verteiler luftdichte Dosen verwenden und Rohrleitungen usw. abdichten (wer es nicht weiß: Die ENEV schreibt eine luftdichte Gebäudehülle für alle Neubauten vor!)

Bevor wir die Latten anbrachten, verklebten wir alle Stöße der dahinterliegenden OSB-Platten, damit auch alle Ritzen dicht sind. Später wird ein (freiwilliger) Luftdichtheitstest (BlowerDoor-Test) durchgeführt, der den Nachweis der Luftdichten Gebäudehülle bringen und eventuelle Leckagen aufzeigen soll.

Bis auf das Treppenhaus und die westliche Wandseite im Badezimmer ist auch alles fertig geworden. Hier besteht noch etwas Klärungsbedarf bzgl. der Rohrleitungen.

Ausblick

  • Morgen kommen Fachleute zur Besichtigung der Baustelle bzgl. Lüftungsanlage
  • Sobald es paar Tage am Stück trocken bleibt, kommt die Dämmung ans Haus
  • Installationsebene im EG erstellen

Arbeit ist also genug da. Besonders am Samstag :-)

Stockend, aber vorwärts

Liebes Tagebuch,
sorry, dass ich so lange nichts mehr geschrieben habe. Es lag wohl daran, dass wir uns in den letzten Wochen eher mit Kleinkram beschäftigt haben, als mit großen Meilensteinen. Zum Beispiel:

  • Öffnungen zwischen den sichtbaren Sparren im OG verschließen
  • OSB-Stöße abkleben
  • THD-Platten vom Garagendach hereingetragen, weil die provisorisch verlegte Folie undicht wurde und die OSB-Platten aufweichten
  • Aufräumen
  • uvm…

Vorgestern (Mittwoch) haben wir die Garagentore eingesetzt. Somit sind jetzt alle größeren Öffnungen verschlossen und man kommt nur mit dem Schlüssel rein. (Mäuse und sonstiges Kleingetier mal ausgenommen) :-)

Wir haben nun zwei Sektionaltore von Hörmann in Anthrazit. Diese wurden uns von MoTec geliefert.

Hier ein paar Beweisfotos:

Gestern (Donnerstag) haben wir in das Garagen-Flachdach eine ca. 1,5-prozentige Neigung eingebaut, um das Regenwasser auf einer Seite des Daches zu sammeln. Wir haben die dicken tragenden Balken, die man auch auf den Bildern gut sieht, auf der Terassenseite angehoben und mit 10cm hohen Kanthölzern unterlegt. Dadurch geht das Gefälle nun zur Straßenseite hin, wo das Wasser später in die Zisterne abfließen soll.

Anschließend verklebten wir darauf eine KSD-Alubahn (Kalt-Selbstklebend) als Dampfbremse. Später kommt da noch Dämmung, sowie eine doppelte Bitumenabdichtung und der Terassenbelag drauf.

Ausblick:

  • Morgen fangen wir an die Latten für die Installationsebene zu montieren
  • Fenster müssen noch ausgeschäumt und verklebt werden
  • Dämmen der Fassade

Fenster eingesetzt

Von gestern Nachmittag bis heute Nachmittag haben wir alle Fenster eingesetzt! Leider sind bei Produktion oder Lieferung zwei Scheiben gerissen. Einen Riss entdeckten wir erst heute bei der Montage. Ein Anruf bei Herr Frank und die Sache war auch geklärt, Ersatz wird geliefert!

An dieser Stelle möchte ich mich mal bei Herrn Frank für die nette und geduldige Beratung und die unkomplizierte Bearbeitung bedanken! So einen Service habe ich bei keinem anderen Fensteranbieter gesehen! Hier gehts zu Der-Fenster-Frank.de!

Da aufgrund der Kälte das Kompriband nicht richtig aufquellen will, haben wir das Ausschäumen und anschließende luftdichte Verkleben um ein paar Tage verschoben. Hoffen wir mal, dass es etwas wärmer wird…

Hier noch ein paar Impressionen der letzten Stunden:

Verankern, Untermörteln, Fensterlieferung und Bautreppe

Und weiter  gehts im neuen Jahr, nachdem Schnee und Eis in den vergangenen Tagen endlich nachließen und eine Menge Wasser im EG hinterließen. Weiteres Wasser kommt leider noch durch die offenen Fensterlöcher herein…

Am Montag hat Holzbau Uyar mit dem Verankern der Schwellhölzer seine Arbeit beendet. Wir sind sehr zufrieden mit den Jungs und empfehlen sie an dieser Stelle weiter!

Am Freitag wurden die Fenster geliefert. Das Hereintragen war ein ganz schöner Kraftakt, wie man sieht! Da der Fensterbauer leider erkrankt ist, suchen wir nun nach Ersatz. Wenn jemand also einen fähigen Menschen kennt, bitte melden!

Abends haben wir mit 4 Leuten dann die Bautreppe erstellt. Die sieht so gut aus, dass ich laut überlegte, ob wir überhaupt eine andere brauchen ;-)

Am Samstag haben wir mit dem Untermörteln der Schwellhölzer begonnen. Der Mörtel soll die Lasten besser verteilen und abfangen.

Weihnachtsgruß

Wir wünschen allen Lesern ein gutes und vor Allem ein gesegnetes Weihnachtsfest und neues Jahr.

Vielen Dank für das Mitdenken, Mittragen, Mithelfen und Mitarbeiten an unserer Baustelle im vergagenen Jahr. Ohne Eure Hilfe wären wir nicht so weit gekommen!

Wir freuen uns schon, wenn es im neuen Jahr mit neuer Kraft weitergeht und wir die nächsten Meilensteine erreichen.

Holzrahmen fertig – Dach zu

Es ist geschafft! Nach drei Tagen steht nun unser Haus-Rohbau dank dem tollen Team von Holzbau Uyar und der großartigen Unterstützung unserer zahlreichen Helfer! Vielen Dank nochmal!

Hier ein paar Eindrücke der letzten Stunden:

Ausblick:

  • Montag: Holzständer mit Bodenplatte verankern
  • Dienstag: Lieferung der Dämmstoffe
  • KW2 2011: Lieferung der Fenster… Dann ziehts nicht mehr so und die Schneeschaufeln können draußen bleiben :-)
  • Ab dann Außen- und Innenausbau bis wir fertig sind!

Rohbau steht (fast) :-)

Hallo Ihr lieben Freunde, Verwandte, Arbeitskollegen, Geschäftspartner, Nachbarn und sonstigen Interessierten,

es wir Zeit, euch auf dem Laufenden zu halten:

Am 13.12 wurden die Wände direkt im Säge- und Abbundzentrum Schneider in Netphen erstellt.

Gestern, am 16.12 haben wir es nach Langem Überlegen trotzdem gewagt, das Aufschlagen zu beginnen – es hat sich gelohnt, trotz Unwetterwarnungen wegen Schneefall!

Aktuell sind auch alle Wände des Obergeschosses gestellt, bis auf die Dachschrägen. Diese wollen wir zusammen mit den tragenden Balken samt Schalung morgen montieren. Leider kann ich nicht viele Bilder machen, da meine Kamera bei durchschnittlich -5° einfach keine Power mehr hat und nur 5 min. funktioniert (im Gegensatz zu den Akkuschraubern von Holzbau Uyar!)

Mein Vater meinte zu dem schon fast wahnsinnigen Vorhaben, bei diesem Wetter aufzuschlagen: “Im Sommer bauen kann jeder!”…

Weitere Bilder folgen aber die Tage! Ich muss jetzt dringend ins Bett!

Es geht weiter!

Es gibt gute Nachrichten! Endlich hat das Sägewerk mit dem Zuschneiden der Hölzer begonnen, sodass Holzbau Uyar heute begonnen hat, die einzelnen Wände zu montieren, die später an die Baustelle geliefert werden. Wann das passiert hängt noch ein bisschen vom Wetter ab. Wir hoffen, dass wir noch vor Weihnachten aufschlagen können!

Schweißbahn verlegt

Heute haben wir mit 5 Leuten und zwei Gasbrennern  36 Schweißbahnrollen verlegt und alle Durchbrüche abgedichtet. Zum Glück war es die ganze Zeit trocken. Jetzt kann der Regen aber vor allem das Haus kommen…!

Ausblick

  • Durch Fehler in den Zeichnungen, die uns im letzten Augenblick aufgefallen sind, verschiebt sich alles wieder weiter nach hinten. Also erfolgt der Zuschnitt nun doch in der nächsten Woche (hoffentlich!) und der Aufbau direkt anschließend. Wir halten euch auf dem Laufenden!
  • Die Baum-Stutz-Arbeiten stehen immer noch an und werden, wenn das Wetter mitspielt in den nächsten Tagen erledigt.

Die Bodenplatte

In den letzten Wochen haben wir die Bodenplatte erstellt. Es begann mit dem Verlegen der Abflussrohre und des Erdungsbandes und dem Verlegen von Leerrohren für die Versorgungsleitungen. Anschließend haben wir den Boden mit Folie abgedeckt und verklebt und darauf die XPS-Platten verlegt. Die Stöße wurden ebenfalls verklebt, damit der Beton nicht in die Zwischenräume kann.

Anschließend und teils parallel dazu erstellten wir die Schalung. Danach wurde die Bewehrung nach Bewehrungsplan eingebracht und ordentlich verbunden.

Am Montag (18.10)  kam dann der Beton, der dank der zahlreichen Helfer schnell und -wie man sieht- auch professionell verarbeitet wurde.

Nun müssen wir 3 Wochen warten, bis die Bodenplatte trocknet, da wir ein Holzhaus planen und die Schweller mit dem Beton verankert werden müssen! Parallel arbeiten die Zimmerleute an der Konstruktion, damit es nach den 3 Wochen direkt weitergehen kann… wir berichten…!